Mexikanische Ziele zur Anpassung an den Klimawandel mit Wasser-Fokus: Beginn inter-institutioneller Gespräche

Vertreter der föderalen Institutionen mit Zuständigkeit für den Wassersektor, Klimaschutz und Klimawandel, sind mit dem Ziel zusammengekommen, die Gespräche über die Implementierung der mexikanischen Klimaziele (NDC) für die Anpassung an den Klimawandel mit Wasserbezug zu beginnen, die Herausforderungen und Möglichkeiten in dem Bereich zu identifizieren und einen nationalen Vorbereitungsprozess zur Umsetzung auszugestalten. 

Im März 2015 legte Mexiko vor der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen (CMNUCC) seinen national festgelegten Beitrag (NDC) vor. Als Pionier sieht Mexiko neben Maßnahmen zur Minderung vonTreibhausgassen, auch Maßnahmen für die Anpassung an den Klimawandel vor.

Teilnehmer des Workshops
Teilnehmer des Workshops

In seinem NDC verpflichtet sich Mexiko zu einer Reihe von Zielen und Maßnahmen auf nationalem Niveau für den Zeitraum 2020-2030. Im Bereich der Anpassung an den Klimawandel wurden drei Aktionsrichtungen festgelegt: 1) Anpassung des sozialen Sektors, 2) ökosystembasierte Anpassung und 3) Anpassung des Produktivsektors und der strategischen Infrastruktur. Insgesamt hat sich Mexiko zu 21 Aktionen verpflichtet, von denen mindestens die Hälfte mit dem Thema Wasser in Verbindung stehen, unter anderem: „die Ernährungssicherheit und den Wasserzugang vor den erhöhten klimabedingten Gefahren, durch integriertes Management des Wassereinzugsgebietes, die Erhaltung der Biodiversität und der Böden, zu sichern“, oder „in den Anteil an Finanzierung für die Prävention vor hydrometeorologischen Katastrophen zu investieren und diesen zu fördern“ und „das integrierte Management des Wassers für die verschiedene Nutzungen (Landwirtschaft, Umwelt, Urban, Industrie und Hausgebrauch) zu sichern“.

Mit dem Ziel, einen interinstitutionellen Dialog über die Herausforderungen und Möglichkeiten zu etablieren, um die Anpassungsmaßnahmen im Bereich des Wassers einzuhalten, hat die Generaldirektion für Klimawandelpolitik (DGPCC) des mexikanischen Umweltministeriums (SEMARNAT) Vertreter aus folgenden Institutionen mit Wasser-Kompetenz einberufen: Nationale Wasserkommission (CONAGUA), mexikanisches Institut für Wassertechnologie (IMTA), Nationaler Wetterdienst (SMN), Nationales Institut für Ökologie und Klimawandel (INECC). Während des Auftakt-Workshops wurden die Schlüsselakteure identifiziert und der Prozess skizziert, um die Umsetzungsvorbereitung der mexikanisch festgelegten Beiträge des Pariser Vertrages zu beginnen.

Der Workshop war das erste Treffen seiner Art und beförderte das sektor- und Institutionen-übergreifende Bestreben, um diesen Prozess voranzutreiben. Diese Entwicklung wird durch die DGPCC der SEMARNAT mit der Unterstützung der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) (GmbH), durch die Deutsch-Mexikanische Klimaallianz im Auftrag des BMUB gefördert.